Kellen: Bibliothek der Pfarrei St. Willibrord

Die Kirche der Gemeinde Kellen, deren Anfänge sich bis ins 8. Jahrhundert zurück datieren lassen, wurde 1069 von Papst Alexander II. als Besitz der Abtei Echternach bestätigt. 1228 der Propstei Bedburg inkorporiert, war die Gemeinde St. Willibrord, Kellen,  von 1804 - 1821 Sukkursale der Kantonskirche in Kleve.

Von den ca. 1000 Bänden stammen nur wenige aus dem 16. - 18. Jahrhundert; der größte Teil ist im 19. und 20. Jahrhundert erschienen. Die Bibliothek wurde 1997 bis 1998 von der Diözesanbibliothek verzeichnet und kann nur dort im Handschriftenlesesaal eingesehen werden.

Literatur:

  • Kleve (Kellen) St. Willibrord. In: Das Bistum Münster. Bd. 3, 1993, S. 610 - 612

Der Bestand ist als Sammlung recherchierbar über den Eintrag "Historische Bibliothek St. Willibrord, Kellen" in der Liste, die nach Anklicken des Buttons "Datenbanken" im OPAC erscheint: opac-dbms.bistum-muenster.de

Aktuelles

  • Aktuelle Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag, 9 - 18 Uhr
    Die Pflicht zum Tragen einer Maske entfällt. Bitte tragen Sie aus Solidarität und zum Schutz aller weiterhin eine Maske.
    Weitere Informationen
Edition Santini

Kontakt

Diözesanbibliothek Münster
Überwasserkirchplatz 2
48143 Münster
Fon 0251 495-6380
Fax 0251 495-76386
db-ms@bistum-muenster.de 
Ausleihe: dbms-ausleihe@bistum-muenster.de

Die Benutzung von Handschriften

und Alten Drucken, sowie von Musikalien der Santini-Sammlung ist nur nach vorheriger Terminabsprache (unter 0251 495-6380 bzw. db-ms@bistum-muenster.de) möglich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig vorher und warten Sie unsere Antwort ab. Besonders in Ferienzeiten kann es vorkommen, dass wir Ihrem Terminwunsch nicht entsprechen können!

Advice

Opening times: 9 - 18  Monday to Friday

Library opening hours are subject to change without prior notice. Please check “Aktuelles” before visiting the Library.

Rare Books & Music Reading Room by appointment only (+49 251 / 495 - 6380 or db-ms@bistum-muenster.de)

Please contact us well in advance!

Logo Bistum Münster